Tipps für die Gründung: unser Werkzeugkoffer

Wie gründet man erfolgreich eine Nachbarschaftsgruppe oder Stadtteilinitiative  und wie pflegt man diese? Wo findet man Unterstützung und welche Ansprechpartner/innen in Stuttgart helfen weiter? Von welchen guten Beispielen in Stuttgart kann man lernen? Diese Fragen kann unser „Werkzeugkoffer für Netzwerk- und Nachbarschaftsinitiativen“ beantworten, den wir Stadtteilvernetzer Stuttgart zwei Jahre lang ehrenamtlich und partizipativ erarbeitet haben. Auf unserer 2. Netzwerkstatt am 30.11.2018 im Hospitalhof wurde er der Öffentlichkeit vorgestellt.

Herzlichen Dank an alle, die an unserem Werkzeugkoffer mitgewirkt haben: über 40 Personen stehen im Impressum des Machwerks! Dessen inhaltliche Grundlagen wurden bei der Netzwerkstatt 2016 gelegt, als über 60 Aktive aus den Stuttgart Quartieren zusammen kamen, um ihr Wissen über Vernetzungsprozesse weiterzugeben und zu teilen.

Foto: Gucanin

Nach dem 30.11.2018 werden gedruckte Exemplare unseres Werkzeugkoffers „Machwerk“ (weil er auf das „Machen“ zielt….) an Multiplikatoren in den Bezirken Stuttgarts und in der Gesamtstadt persönlich verteilt (an Bezirksämter, Begegnungsstätten, Familienzentren, Generationenhäuser, Stadtteilbibliotheken) ferner an einzelne Träger mit großem Netzwerk. In diesen Einrichtungen können Sie den Werkzeugkoffer einsehen und studieren.

Wenn Sie in Stuttgart ehrenamtlich aktiv sind, ein Netzwerk im Stadtteil aufbauen wollen und ein eigenes Werkzeugkoffer-Exemplar möchten, dann erhalten Sie dieses im treffpunkt 50plus, Rotebühlplatz 28, im dortigen Sekretariat, gegen eine Schutzgebühr von 40 Euro. Das Sekretariat des treffpunkt 50plus ist in der Regel vormittags besetzt.

Wir möchten den Werkzeugkoffer auch kapitelweise online stellen, – aber das dauert noch ein bisschen. Als Ehrenamtliche haben wir nur begrenzte zeitliche Ressourcen. Die Online-Version wird kostenfrei sein.

Welche Inhalte erwarten Sie in unserem Werkzeugkoffer, der ein richtiges „Workbook“ wurde, in das man auch reinschreiben kann? Hier ein kurzer Überblick: 

10 Kapitel:

  • Start – Akquise
    (mit Material für kleine Quartiersanalyse)
  • Konzeption- Planung
  • Ergebnisse- Verantwortlichkeiten
  • Kooperation – Zusammenarbeit
  • Unterstützung – Ressourcen
    (mit Adressen- und Initiativensammlung)
  • Netzwerk-Austausch
  • Kommunikation – Öffentlichkeitsarbeit
  • Integration – Inklusion
  • Stolpersteine – Konflikte
  • Digitalisierung – Online-Nachbarschaften

Literaturanhang / Webseitensammlung
10 Erfahrungsgeschichten von erfolgreichen Initiativen und Projekten in Stuttgart:

  • Zeit zum Tanzen – für Menschen mit und ohne Behinderung
  • Seniorenforum Stammheim
  • Online-Nachbarschaft auf nebenan.de/Fasanenhof
  • Bunt statt Grau – Untertürkheim selber machen
  • MANNschaft (= Männergruppe) der katholischen Kirche St. Hedwig
  • Wir machen Heslach bunter – Menschen mit und ohne Behinderung machen gemeinsam Kunst
  • Nachbarschaftsnetzwerk für die Generation 50+ in Stuttgart/Zuffenhausen
  • Deine Strasse -Nachbarschaftsapp
  • Aufbruchstimmung in der Neckarvorstadt
  • Nachbarschaftsgemeinschaft -gemeinschaftliches Wohnen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.