Hintergrund

Warum sind uns lokale Netzwerke so wichtig?

Gute und funktionierende Nachbarschaften sind nicht mehr selbstverständlich. Sehr viele Bürgerinnen und Bürger kennen ihr soziales Umfeld und ihren Stadtteil mit seinen vielfältigen Angeboten zu wenig. Wer Unterstützung benötigt, ist dann meist auf sich selbst oder auf den engsten Familienkreis angewiesen. Speziell im Alter schafft eine unzureichende lokale Vernetzung oft große Probleme: Menschen vereinsamen und erhalten nicht die Hilfestellungen von ihrem Umfeld, die sie eigentlich bräuchten.

Es ist deshalb wichtig, Netzwerke unter Quartiersbewohnern neu aufzubauen – in allen Altersstufen und zwischen den Generationen sowie zwischen unterschiedlichen kulturellen und sozialen Milieus. Integration und Inklusion sind hier wichtige Zielmarken.

Aber auch die Vernetzung von Organisationen und Initiativen untereinander sowie zwischen Bürgern und Institutionen ist in vielen Bezirken und Stadtteilen häufig noch ausbaufähig. Für die Bildung lokaler Nachbarschaften und Netzwerke sollten aber Ressourcen und Wissen von allen Seiten stärker zusammengeführt werden. Jeder wird gebraucht, wenn es darum geht, unsere Städte, Bezirke und Stadtteile als lebenswerte Orte zu erhalten und sie weiterzuentwickeln.

Vernetzung setzt Beteiligung voraus – deshalb ist das Thema „Partizipation“ eines, das unsere Aufmerksamkeit fordert. Wie können wir Bürgerinnen und Bürger für das Mitmachen gewinnen? Wie können wir Organisationen zur Kooperation bewegen? Wie müssen lokale Strukturen beschaffen sein, um Beteiligung zu fördern? Wie verändert die Digitalisierung unsere Sozialräume? Auf diese Fragen müssen wir gemeinsam Antworten finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.