Sozialgenossenschaften kennenlernen – Studienfahrt in die Schweiz und Italien

Sozialgenossenschaften sind eine Organisationsform für die Sozialwirtschaft, die immer populärer wird und große Hoffnungen weckt. Auch in Stadtteilen können Sozialgenossenschaften für neue Projekte genutzt werden.

Der PARITÄTISCHE Baden-Württemberg beschäftigt sich schon länger mit der Form der Sozialgenossenschaften und bietet nun für Interessierte, die den Aufbau einer Sozialgenossenschaft planen, vom 12.11.-15.11.2019 eine Studienfahrt in die Schweiz und Italien. Speziell in Italien haben Sozialgenossenschaften eine sehr lange Tradition.

Mehr Informationen zur Reise, die 270 Euro kostet und für die man sich bei Interesse bis zum 30.10. anmelden sollte, können Sie bei link@entwicklungswerk.org erfragen.

Kongress „Zukunftsmodell (Sozial)Genossenschaften“ im GENO-Haus

Am 7. Februar 2018 findet im GENO-Haus Stuttgart ein Kongress zum Thema (Sozial)Genossenschaften statt. Es wird im Rahmen von Vorträgen der Frage nachgegangen, ob sich die Genossenschaftsform als neues Organisationsmodell der Sozialwirtschaft eignet. Viele interessante Referent/innen sind dabei, die Praxisbeispiele aus ihren Gemeinden mitbringen. Wer sich für Genossenschaften interessiert und diese Form im Stadtteil voranbringen möchte, sollte bei dieser Veranstaltung nicht fehlen.

Das Programm und die Anmeldung finden Sie hier:
https://www.akademiesued.org/bildungsangebote/fachtage/detailseite/seminar/3330442.html 

Nächstes Stadtteilvernetzer-Treffen zum Thema „Genossenschaften“

Herzliche Einladung zu unserem nächsten Treffen am Dienstag, 17. Oktober 2017 ab 17.30 Uhr im GENO-Haus, Heilbronner Str. 41, 70191 Stuttgart. Das GENO-Haus ist sehr gut mit ÖPNV zu erreichen. Unser Thema des Abends:

„Genossenschaften im Aufwind – Chancen für Stadtteile und bürgerschaftliche Projekte“.

In immer mehr Bereichen werden auf lokaler Ebene Genossenschaften von Bürgerinnen und Bürgern gegründet, um soziale und kulturelle Treffpunkte, Bildungsangebote, Mobilitäts- und Pflegeinitiativen, Senioren- und Stadtteilgenossenschaften aufzubauen. Dahinter steht der zivilgesellschaftliche Wunsch nach solidarischer Selbsthilfe: Projekte, die einer allein wirtschaftlich nicht tragen kann, können von vielen gemeinsam selbstverantwortlich und demokratisch umgesetzt werden. Genossenschaften fördern die Vernetzung von Bürgerinnen und Bürgern. Welche Rolle können sie in den Stadtteilen spielen?

Inhaltliche Impulse kommen von:

Danach geht es wie immer an runde Tische, um das Gespräch und die Vernetzung untereinander und mit den Referentinnen zu ermöglichen.