Zwischenräume der Stadt kreativ nutzen – Toolbox für Interessierte

Mit dem Urban Design Thinking Tool steht für Aktive in den Quartieren ein Konzept zur Verfügung, wie man ungenutzte oder auch ungeliebte Zwischenräume in der Stadt neu nutzen kann, um lebendige Nachbarschaften und Gemeinwesen aufzubauen. Die Anleitung zum Räume gestalten basiert auf dem „Urban Design Thinking“: hierbei werden Stadträume analysiert, ein neues Nutzungskonzept entwickelt und im Rahmen eines Prototypen gleich vor Ort gestestet. Mehr Infos finden Sie beim urbandesignthinking.net

In Stuttgart versucht die Initiative „Stadtlücken“  ungenutzte Räume in der Stadt aufzuspüren und für sie neue Nutzungskonzepte zu entwickeln.

„Deine Straße“ mit einem Newsletter

Hallo liebe Nachbarinnen, hallo liebe Nachbarn,

endlich mal wieder Post vom „Deine Straße“-Team mit Neuigkeiten rund um das Projekt! Seit unserem App-Start im Januar hat sich Einiges getan – hier für Euch kurz und würzig die wichtigsten Fakten:

Kleiner Zahlensalat:

  • Rund 3.000 Nachbar/innen sind angemeldet
  • 20 neue Nachbar/innen melden durchschnittlich sich pro Tag an
  • 400 Wünsche und Angebote wurden eingestellt
  • Über 1.000 Nachrichten haben die Nachbar/innen miteinander ausgetauscht

Was wird’s Neues geben?

  • Sascha und Mathieu optimieren die Umgebungskarte in der App für Euch.
  • Wir planen eine gesonderte Anmeldemöglichkeit für Institutionen, Projekte und den Einzelhandel.
  • Wir möchten Nachbarschaftstreffen „auf halber Treppe“ veranstalten!
    Das heißt: gemeinsames Kuchenessen und Kaffeetrinken im eigenen Hausflur mit Euren Nachbarn. Wer ein solches Treffen für sein Mehrfamilienhaus vereinbaren möchte, schreibt uns eine Nachricht an hallo@deine-strasse.de. Wir stimmen den Termin mit Euch ab und kümmern uns um die Organisation.

Und sonst so?

  • Bei Facebook haben wir die 2.000er-Marke geknackt – schaut doch mal vorbei, was wir dort so machen: fb.com/deinestrasse.
  • Wir suchen ehrenamtliche Helfer, die uns z. B. bei den Nachbarschaftstreffen und anderen Aktionen unterstützen möchten!

Du bist noch nicht angemeldet, aber hast Lust, Dich mit Deinen Nachbarn zu vernetzen?
Lade dir die App jetzt herunter!

Liebe Grüße,
das „Deine Straße“-Team

Und hier gibt es noch viel mehr über „Deine Straße“ zu lesen:
http://gebrueder-schmid-zentrum.de/category/deine-strasse-nachbarschafts-app/.

Förderung der Nachbarschaft in Heslach

Die Quartiersinitiative „Heslach im Blick / Barrierefreiheit und Mobilität im öffentlichen Raum“ hat in Kooperation mit dem Gebrüder Schmid Zentrum im Generationenhaus Heslach ein Sommerprogramm für den Südheimer Platz erstellt („Südfeuer“), das am 8. Juni 2017 startet. Neu ist auch das MoCaSÜD (der Kiosk „MobilCaféSüd“) auf dem Südheimer Platz, der dadurch noch mehr belebt werden wird. Schauen Sie mal vorbei – hier finden Sie die Termine des „Südfeuer“-Sommerprogramms:
http://gebrueder-schmid-zentrum.de/suedfeuer-sommer-am-suedheimer-platz/

Zur Nachbarschaftsvernetzung trägt auch das Wohnzimmer der Tagespflege von Zuhause leben e. V. bei. In der Böblinger Str. 107, dem neuen Standort der Tagespflege, ist das „Wohnzimmer“, das offen ist für alle Nachbarn und Freunde von Zuhause leben. Gemeinsam mit Freiwilligen wurde für den Juni 2017 ein tolles Programm ausgearbeitet, vom Kleidertausch-Abend, bis zu Arabisch kochen und ein Nähprojekt, das es alle 14 Tage geben wird. Hier finden Sie das Programm:
Programm Wohnzimmer der Tagespflege Zuhause leben e. V.

Einbindung von Migranten in die Nachbarschaft – eine neue Publikation

Egal ob in den Städten oder auf dem Land: die verstärkte Zuwanderung nach Deutschland führt zu Veränderungen in vielen Nachbarschaften. Dies fordert die Profession der Sozialen Arbeit heraus, gemeinwesenorientierte Handlungskonzepte mit Bürger/innen und geflüchteten Menschen vor Ort zu entwickeln und die interkulturelle Öffnung sozialer Dienste in das Gemeinwesen zu forcieren. Um hierbei Hilfe zu leisten, hat die Stiftung Mitarbeit eine neue Aufsatzsammlung veröffentlicht:

Gemeinwesenarbeit und Migration.
Aktuelle Herausforderungen in Nachbarschaft und Quartier
Milena Riede, Michael Noack (Hrsg.)
mitarbeiten.skript Nr. 11
Verlag Stiftung Mitarbeit · Bonn · 2017
1. Auflage · 106 S. · ISBN 978-3-941143-33-3

Die Broschüre kann hier online bestellt werden:
https://www.mitarbeit.de/publikationen/shop/gemeinwesenarbeit_und_migration/

„Was ermöglicht Kirchenraum?“ Einladung zur Diskussion in St. Maria

Der Verein Stadtlücken e. V. und seine Freunde laden am 25. Mai 2017 um 19.00 Uhr zu einer Diskussion in St. Maria ein – am Rupert-Mayer-Platz, Tübinger Straße 36, Stuttgart. Thema des Abends „Was ermöglicht Kirchenraum?“. Die Veranstalter schreiben:

„Wir wollen darüber sprechen, wie Kirchenraum zukünftig genutzt werden kann. Die Kirche St. Maria an der Paulinenbrücke möchte ihren Raum öffnen und für mehr Menschen nutzbar machen. Dieses Vorhaben möchten wir unterstützen und diskutieren. Uns ist es wichtig, dass es Orte gibt, an denen der persönliche Kontakt zwischen Menschen entstehen kann und wir wieder miteinander ins Gespräch kommen können.“