Einladung zu unserer Netzwerkstatt digital am 08.10.21

herzliche Einladung zu unserer Netzwerkstatt digital am Freitag, 08.10.2021, 14.00-18.00 Uhr (via Zoom). Das Thema der Netzwerkstatt: “Aus den Stadtteilen und Bezirken heraus nachhaltig den Wandel gestalten”.

Wie können wir angesichts des Klimawandels umweltbewusster und nachhaltiger leben? Wie können wir in den Quartieren und Nachbarschaften den Wandel hin zu mehr Nachhaltigkeit aktiv vorantreiben? Es gibt viele gute Umwelt- und Nachhaltigkeits-Initiativen in Stuttgart, die sich schon auf den Weg gemacht haben. Sie stellen ihre Arbeit auf der Netzwerkstatt vor und kommen direkt mit den Teilnehmer:innen ins Gespräch. So sollen gute Ideen und Projekte breit bekannt werden und zum Mitmachen oder Selbermachen anregen.

Auf der Netzwerkstatt wird es genügend Zeit für den Austausch untereinander geben, für Vernetzung und Wissenstransfer. Eine Einladung an alle für das Gemeinwohl Aktiven in den Stuttgarter Bezirken, Stadtteilen und Nachbarschaften: kommt und seid dabei – egal in welchem Bereich Ihr aktiv seid, denn dieses Thema betrifft uns alle.

Hier findet Ihr Details zum Programm und zur Anmeldung
Einladung Netzwerkstatt Stadtteilvernetzer_digital_2021

“In die Pedale treten für den Wald” – Spendensammelaktion

Unser Stadtteilvernetzer-Beiratsmitglied Margarete Schumm wird eine Radfahraktion zugunsten des Klimaschutzes und der Wiederbewaldung der Thüringer Wälder durchführen. Von ihrem Studienort Stuttgart aus radelt sie an einem Stück, 24 Std. lang, nach Erfurt.

“Wer möchte, wird ein Teil dieser Aktion und spendet einen beliebigen Betrag für jeden von mir gefahrenen Kilometer. Dabei werden am Ende etwa 360 Kilometer zusammenkommen. Das gesammelte Geld soll für die klimawandelbedingt extrem geschädigten Thüringer Wälder eingesetzt werden”. Mehr Infos zur Aktion von Margarete finden Interessierte hier:
Margarete_Projektbeschreibung Spendenradtour Thüringer Wald

Klimaschutz und Klimagerechtigkeit – Förderung von regionalen Dialogen

Die Allianz für Beteiligung Baden-Württemberg fördert 2020 und 2021 regionale Klimagespräche. Pro Stadt- und Landkreis stehen hierfür 3000 Euro zur Verfügung. Im Mittelpunkt der regionalen Klimagespräche sollen soziale und gesellschaftliche Fragen des Klimawandels stehen. Ein Klimagespräch initiieren und organisieren können Initiativen/Vereine gemeinsam mit ihrer Kommune. Für vor Ort erarbeitete Ideen gibt es eine Kleinprojekteförderung bis zu 2000 Euro.

Damit lokal gestartet werden kann, hat die Allianz eine Toolbox entwickelt, die auf 65 Seiten Tipps und Hilfestellungen vermittelt, z.B. zur Akteursanalyse (wen können wir einbinden?) und zu den Themenfeldern. Im Mittelpunkt der regionalen Klimagespräche sollen soziale und gesellschaftliche Fragen des Klimawandels stehen.

Hier gibt es mehr Informationen:
https://allianz-fuer-beteiligung.de/beteiligung-aktuell/dialog-zu-klimaschutz-und-klimagerechtigkeit/

Die Toolbox finden Sie hier:
https://allianz-fuer-beteiligung.de/veranstaltungen/regionale-klimagespraeche/

Wettbewerb zum Thema Nachhaltigkeit

Die vier “Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien” in Kooperation mit dem RNE (Rat für Nachhaltige Entwicklung) loben erneut den Wettbewerb “Projekt Nachhaltigkeit” aus, für den sich Initiativen und Organisationen bis 23. März 2020 bewerben können mit Projekten, die  zukunftsgerichtet für Nachhaltigkeit wirken und einen Beitrag zur Umsetzung der globalen UN-Entwicklungsziele in unserer Gesellschaft leisten.

Die Schwerpunktthemen 2020 sind Nachhaltiger Konsum im Blick, Klimapositives Wirtschaften, Nachhaltige Arbeitswelten und Kreative Kooperationen. Bewerbungen zu allen weiteren Themen einer nachhaltigen Entwicklung sind aber weiterhin möglich.

Weitere Informationen, die Bewerbungskriterien wie auch die Bewerbungsunterlagen finden Sie hier

Urbanes Gärtnern für ein grünes Quartier

Was kann Urbanes Gärtnern für das grüne Quartier leisten? Dieser Frage geht eine Tagung der Ev. Akademie Bad Boll am Mittwoch 04.03.2020 von 13.30-17.15 Uhr im Hospitalhof Stuttgart nach.

“Eine junge urbane Avantgarde fordert ihr „Recht auf grüne Stadt“ und reagiert damit auf globale Herausforderungen und Defizite in den Städten. Wer sind diese Akteure? Wer macht mit in der Grünen Stadt der Zukunft? Und welchen Beitrag können die Initiativen für die „Zukunftsaufgabe Stadtgrün“ tatsächlich leisten? Werden wir durch dieses Engagement im übertragenen Sinne „Gutes“ ernten können?”

Ab 13.30 Uhr kann man die Ausstellung “Selbst isst die Stadt” mit Urban-Gardening-Projekten aus der Region Stuttgart besuchen.

Mehr Infos zur Tagung finden Sie hier:
https://www.ev-akademie-boll.de/tagung/450720.html