Förderprogramm “Digitalisierung in der Zivilgesellschaft”

Die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt hat ein großzügiges Förderprogramm aufgelegt, um Vereine und Ehrenamtliche bei der Digitalisierung zu unterstützen. Durch die Corona-Krise sind digitale Kompetenzen noch dringender geworden für die Zivilgesellschaft.

“Ziel des Förderschwerpunktes ist es, gute Voraussetzungen für digitale Teilhabe in der Zivilgesellschaft zu schaffen und digitale Infrastruktur im bürgerschaftlichen Engagement und Ehrenamt auf- oder auszubauen.” Gefördert werden können u.a. folgende Ausgaben:

  • Sachausgaben (z.B. Hardware oder Software)
  • projektbezogene Personalkosten (sozialversicherungspflichtige Beschäftigung)
  • projektbezogene Honorarkosten (z.B. für Programmierung oder Design)
  • begleitende Beratung, Qualifizierung und Coaching (z.B. für die Einführung neuer Software)

Einen Antrag stellen können alle gemeinnützigen Organisationen, die über einen Freistellungsbescheid vom Finanzamt verfügen (z.B. gemeinnützige e.V.) sowie juristische Personen des öffentlichen Rechts (z.B. Kommunen).

Mehr Infos gibt es hier
https://www.deutsche-stiftung-engagement-und-ehrenamt.de/foerderung/

Genossenschaftliche Quartiersentwicklung

Der gleichnamige Wettbewerb des BWGV, der im Juli 2020 startete und bis 12.03.2021 läuft, hat zur Info für potenziell Interessierte drei Roadshows mit Experten im August durchgeführt. Die Beiträge kann man sich als Video anschauen. Jede Expertenrunde geht rund 1,5 Stunden. Die Themen:

Klimaschutz und Klimagerechtigkeit – Förderung von regionalen Dialogen

Die Allianz für Beteiligung Baden-Württemberg fördert 2020 und 2021 regionale Klimagespräche. Pro Stadt- und Landkreis stehen hierfür 3000 Euro zur Verfügung. Im Mittelpunkt der regionalen Klimagespräche sollen soziale und gesellschaftliche Fragen des Klimawandels stehen. Ein Klimagespräch initiieren und organisieren können Initiativen/Vereine gemeinsam mit ihrer Kommune. Für vor Ort erarbeitete Ideen gibt es eine Kleinprojekteförderung bis zu 2000 Euro.

Damit lokal gestartet werden kann, hat die Allianz eine Toolbox entwickelt, die auf 65 Seiten Tipps und Hilfestellungen vermittelt, z.B. zur Akteursanalyse (wen können wir einbinden?) und zu den Themenfeldern. Im Mittelpunkt der regionalen Klimagespräche sollen soziale und gesellschaftliche Fragen des Klimawandels stehen.

Hier gibt es mehr Informationen:
https://allianz-fuer-beteiligung.de/beteiligung-aktuell/dialog-zu-klimaschutz-und-klimagerechtigkeit/

Die Toolbox finden Sie hier:
https://allianz-fuer-beteiligung.de/veranstaltungen/regionale-klimagespraeche/

Breite Beteiligung fördern – Positionspapier der Allianz für Beteiligung

Die baden-württembergische Allianz für Beteiligung will die Teilhabe aller an der Gestaltung unserer Gesellschaft möglich machen. Viele Menschen können sich häufig nur dann beteiligen, wenn für sie eine „Infrastruktur für Beteiligung” vorhanden ist. Um dieses Thema gemeinsam mit Interessierten und Betroffenen anzugehen, wurde im vergangenen Jahr ein Runder Tisch zum Thema eingerichtet und ein Konzept für breite Beteiligung in Baden-Württemberg erarbeitet. Ein Positionspapier fasst die wichtigsten Ergebnisse zusammen.

Im Positionspapier auf S. 8 heißt es: “Die Beratung von Prozessen breiter Beteiligung ist auch im Rahmen des Programms »Gut Beraten« möglich.” Wer also vor Ort einen inklusiven Beteiligungsprozess starten will und hier noch Hilfe braucht, kann sich um Beratung im Rahmen des Gut Beraten-Programm bewerben.

Genossenschaftliche Quartiersentwicklung

Der Landeswettbewerb zum Thema “Genossenschaftlich getragene Quartiersentwicklung” startete am 16.07.20. Bis zum 12. März 2021 können sich Quartiersprojekte, die eine genossenschaftliche Umsetzung anstreben, bewerben. Bereits seit Juni können sich alle interessierten Initiativen kostenlos und umfassend vom BWGV beraten lassen. Das Projekt wird unterstützt durch das Ministerium für Soziales und Integration aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg.

Roadshow-Termine über das Projekt und den Wettbewerb im August und September: In vier Online-Talk-Shows wird mit hochkarätigen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Praxis die Chancen der genossenschaftlichen Quartiersentwicklung diskutiert:

  • 17.08., 14-16 Uhr
  • 24.08., 14-16 Uhr
  • 31.08, 14-16 Uhr
  • 10.09., 14-16 Uhr

Nähere Infos sowie die Zugänge zu den Online-Talks finden Sie auf der Webseite des BWGV. Es wurde auch eine Online-Plattform zur Vernetzung der Interessierten eingerichtet auf https://21zone.eu/topics/19511/feed

Stadtmacher-Portal

Zivilgesellschaftliche Gruppen können vom neuen Stadtmacher-Portal des Bundesministerium des Innern und des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung profitieren. Hier finden sie Infos, Netzwerke (bundesweite und lokale), Fördermöglichkeiten von Bund, Land und Kommunen sowie Preise, die in Europa, bundes- und landesweit ausgeschrieben werden.

“Im Sinne einer kooperativen Stadtentwicklung sollen damit Möglichkeiten für Information und Unterstützung zivilgesellschaftlicher Gruppen in der Stadtentwicklung gestärkt werden.”

Förderprojekt Genossenschaftlich getragene Quartiersentwicklung

Der Baden-Württembergische Genossenschaftsverband e.V. (BWGV) führt in den kommenden zwei Jahren für das Ministerium für Soziales und Integration das neue FörderprojektGenossenschaftlich getragene Quartiersentwicklungdurch. Das Förderprojekt richtet sich an alle Initiativen und Projekte, die ihr Quartier gemeinsam gestalten und verwalten wollen.

Die Vorteile der ganzheitlichen Quartiersentwicklung – egal ob in der Stadt oder auf dem Land – können durch genossenschaftliche Ansätze besonders gut zum Tragen kommen. Das bedeutet Mitsprache bei der Gestaltung und Verwaltung eines Quartiers, Gemeinschaft und Solidarität in der Nachbarschaft, Stärkung der lokalen Wertschöpfung, Einbindung der Akteure aller Richtungen vor Ort und Identifikation – frei nach dem Motto Friedrich Wilhelm Raiffeisens: „Was einer allein nicht schafft, das schaffen viele.“

Herzstück des Projekts ist ein Wettbewerb, bei dem die innovativsten Ideen und Projekte für die Entwicklung von Quartieren gesucht werden. Die Gewinner erhalten Paten, die bei der Umsetzung der genossenschaftlichen Quartiersentwicklung helfen. Mehr Infos folgen im Juni 2020.

Ansprechpartner*innen  finden Sie hier:
https://www.wir-leben-genossenschaft.de/de/Foerderprojekt-Genossenschaftlich-getragene-Quartiersentwicklung-8302.htm

Engagierte Stadt

Städte – aber auch Bezirke und Stadtteile – von 10.000-250.00 Einwohner*innen können sich um einen Platz im bundesweiten Lern-Netzwerk “engagierte Stadt” bewerben, das von Stiftungen und dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wird.

Das Programm geht in die dritte Runde. Bis zum 15.05.20 können sich Interessierte (mindestens drei Partner) bewerben. Die dritte Programm-Runde läuft dann bis 30.03.2023.

Mehr Infos finden Sie hier: engagiertestadt.de

Nothilfefond für Helfer und Initiativen in der Corona-Krise

Die Bürgerstiftung Stuttgart hat den Nothilfefonds Gute(r)Dinge eingerichtet, um Menschen und Initiativen zu unterstützen, die sich um die sozialen Herausforderungen kümmern, die die Corona-Krise mit sich bringt.

Mit dem Nothilfefonds kann rasch und unmittelbar Engagierten finanziell unter die Arme gegriffen werden, die neue oder der Krise angepasste Angebote schaffen.

Stuttgarter*innen sind eingeladen, zu spenden – zum Beispiel für die tägliche Mahlzeit von Wohnsitzlosen oder die Tafeln, für die Einkaufsmöglichkeit für Menschen mit sehr wenig oder keinem Einkommen, für Projekte mit Kindern, deren Eltern gerade in existentielle Krisen geraten oder für kreative Ideen, die den isolierten älteren und kranken Menschen Lebensmut geben.

Wettbewerb zum Thema Nachhaltigkeit

Die vier “Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien” in Kooperation mit dem RNE (Rat für Nachhaltige Entwicklung) loben erneut den Wettbewerb “Projekt Nachhaltigkeit” aus, für den sich Initiativen und Organisationen bis 23. März 2020 bewerben können mit Projekten, die  zukunftsgerichtet für Nachhaltigkeit wirken und einen Beitrag zur Umsetzung der globalen UN-Entwicklungsziele in unserer Gesellschaft leisten.

Die Schwerpunktthemen 2020 sind Nachhaltiger Konsum im Blick, Klimapositives Wirtschaften, Nachhaltige Arbeitswelten und Kreative Kooperationen. Bewerbungen zu allen weiteren Themen einer nachhaltigen Entwicklung sind aber weiterhin möglich.

Weitere Informationen, die Bewerbungskriterien wie auch die Bewerbungsunterlagen finden Sie hier