Baugruppen für das Areal Q6 im Neckarpark gesucht

Die Projektgemeinschaft PGNW aus drei Stuttgarter Wohnungsunternehmen (Bau- und Heimstättenverein Stuttgart eG, Bau- und Wohnungsverein Stuttgart, Neues Heim – Die Baugenossenschaft eG) lädt interessierte Einzelpersonen, Baugruppen und Initiativen zu einer Informationsveranstaltung zu Q6 am 21.03.2020 von 14.30-17.00 Uhr in die Kulturinsel Stuttgart, Güterstraße 4, 70372 Stuttgart, direkt im Quartier am Neckarpark ein:

„Gemeinsam mit Ihnen als aktive, selbstorganisierte Gruppe/Initiative, die Interesse am Aufbau eines Mietwohnprojektes mit hoher Autonomie hat, wollen wir auf dem Grundstück Q 6 genossenschaftliches Wohnen entwickeln und errichten. Das Mietwohnprojekt soll sich dabei baulich, energetisch wie auch inhaltlich von den bisher in Stuttgart – auch im Rahmen von Baugemeinschaften – realisierten Bauvorhaben deutlich unterscheiden. Das bedeutet, wir sind offen für besondere Wohnformen mit unterschiedlichsten Ausrichtungen und Schwerpunkten, die für die Stadtgesellschaft, die Nachbarschaft und das Gemeinwesen Akzente setzen können.“

Baugemeinschaften in Stuttgart – Überblick und Termine

Im aktuellen Newsletter der Stadt Stuttgart zum Thema „Baugemeinschaften“ werden fertiggestellte Projekte wir das Olga-Areal und Projekte im Bau (wie in Möhringen) vorgestellt. Ganz neu wird für Baugemeinschaften ein Baufeld im geplanten Neckarpark-Areal ausgeschrieben. Es gibt auch ein selbstverwaltetes Baugemeinschaftsprojekt in Stuttgart-Botnang, über das informiert wird: der Kesselhof, der nach dem Modell des „Mietshäuser-Syndikats“ funktioniert:

  • Immobilien werden dem spekulativen Wohnungsmarkt entzogen,
  • dauerhaft bezahlbarer Wohnraum wird geschaffen
  • dieser wird als Gemeineigentum selbstverwaltet.

Für Interessierte am gemeinschaftlichen Wohnen finden zwei Veranstaltungen statt:

„Internationale Bauausstellung IBA27 und selbstorganisiertes gemeinschaftliches Wohnen“
Selbstorganisiertes gemeinschaftliches Wohnen entsteht aus Eigeninitiative und setzt auf Selbstbestimmung und Partizipation, sowie auf gegenseitige Hilfe und Unterstützung. Welche Impulse gehen dazu von der Internationalen Bauausstellung IBA27 aus? Referent: Andreas Hofer, Intendant und Geschäftsführer der IBA27
Wann? – 13.11.2019, 17.30 Uhr – 19.30 Uhr
Wo? – treffpunkt 50plus, Rotebühlplatz 28, 70173 Stuttgart

Stuttgarter Plattform für selbstorganisiertes gemeinschaftliches Wohnen
https://www.tp50plus.de/stuttgarter-plattform
Nächstes Treffen der Kontaktbörse der Stuttgarter Plattform:

Wann? – Dienstag, 28.01.2020 – 17.30 Uhr – 19.00 Uhr
Wo? – treffpunkt 50plus, Rotebühlplatz 28, 70173 Stuttgart

IBA ’27 StadtRegion Stuttgart lädt zum Mitmachen ein

Die Internationale Bauausstellung 2027 StadtRegion Stuttgart lädt Bürgerinnen und Bürger zum Mitmachen und Mit-Diskutieren ein. Sie bietet sich an als Plattform für Innovationen und zukunftsweisende Projekte. Bei allem geht es um die Frage: Wie wollen wir in Zukunft in der Stadtregion leben? Zwei interessante Veranstaltungen im Rahmen der IBA  stehen auf der Agenda:

Dienstag 04.06.2019, 14-18 Uhr, Haus der Katholischen Kirche, Stuttgart:
„Wohnen am Limit? Eine Debatte über unseren Wohnflächenkonsum“. Mehr Infos gibt es auf der Webseite des Dialogforums der Kirchen in der Region Stuttgart

Mittwoch 05.06.2019, 18.30 Uhr, FORUM Haus der Architekten, Stuttgart:
Die IBA-Arbeitsgruppe „Smart City – Digitalisierung, Ethik und Beteiligung“ lädt ein zum öffentlichen Impulsvortrag von Prof. Cordula Kropp: „Die Cyborg-Öffentlichkeit der Smart City“ mit anschließender Diskussion und Gruppenarbeit.

Internationale Bauausstellung 2027 Stadtregion Stuttgart – Partizipation erwünscht!

100 Jahre nach der Bauausstellung des Deutschen Werkbunds, in deren Rahmen die Stuttgarter Weissenhofsiedlung entstand, startet erneut eine Internationale Bauausstellung der StadtRegion Stuttgart (IBA ’27), die zehn Jahre lang dauert und 2027 ihre Ergebnisse präsentiert. Es geht bei einer Bauausstellung nicht nur um das Thema „Bauen“ im engeren Sinn, sondern im Fall der Stuttgarter IBA um die Frage: Wie leben, wohnen, arbeiten wir im digitalen und globalen Zeitalter? – also um eine Frage, die auch Engagierte und Initiativen in den Stadtteilen berührt.

Bürgerbeteiligung ist ein wichtiger Bestandteil der IBA und so haben sich vier Foren gebildet, bei denen jedermann/jedefrau und Initiative aus Stuttgart und der Region mitarbeiten kann. Die Foren-Themen:

  • Politik und Gesellschaft
  • Forschung und Technologie
  • Wirtschaft und Mobilität
  • Planen und Bauen

Im Forum „Politik und Gesellschaft“ gibt es z.B. die Untergruppen:

  • Wohnen im Umbruch und Wandel
  • Integration und Inklusion
  • Digitalisierung, Big Data, Smart Cities

Die Arbeit der Foren wird in den IBA-Plenen am 23. Mai und 21. November 2019 vorgestellt.

Zukunftsweisende zivilgesellschaftliche Projekte können sich auch um eine Aufnahme in das IBA-Netzwerk bewerben: „Gefragt sind modellhafte, anspruchsvolle und grundlegend neuartige Projekte zur regionalen und städtischen Raumentwicklung: kleine und große innovative Bauvorhaben, Projekte zur Quartiersentwicklung, Infrastrukturmaßnahmen, Forschungsvorhaben, experimentelle Veranstaltungsformate, neuartige Planungsprozesse, Ausstellungen, Kongresse“. Zur Aufnahme ins IBA’27-Netz begründen die möglichen Projektträger ihre Vorschläge anhand eines Fragebogens. Sie zeigen die Innovationsleistung und Modellhaftigkeit des Projekts, die regionale Relevanz und das Potenzial für eine internationale Ausstrahlung. Projektvorschläge können jederzeit über den gesamten Zeitraum der IBA’27 eingereicht werden.

Stuttgarter Leitfaden für Baugemeinschaften

Baugemeinschaften sind im Kommen und schaffen im Quartier Orte der Vernetzung und neuer Nachbarschaften. Die Stadt Stuttgart informiert nun über die Veröffentlichung eines neuen Leitfadens für Baugemeinschaften:

»Der neu erschienene Leitfaden der Landeshauptstadt mit dem Titel „Gemeinsam Planen, Bauen, Wohnen“ Stuttgart bietet Interessenten in mehreren Kapiteln einen Einblick in verschiedene gemeinschaftliche Wohnmodelle und zeigt die Vorzüge und Anforderungen bei der „Self-Made-Projekt-Entwicklung“ auf. Es wird erläutert, wie einzelne Interessenten und Haushalte in ein Projekt kommen, wie eine tragfähige Gruppe entsteht, wer sie dabei unterstützen kann und wie sie letztlich zu einem Grundstück kommen. Außerdem bietet der Leitfaden Tipps zu Fragen von Finanzierung und Förderung sowie hilfreiche Information zu Ansprechpartnern, Literaturtipps und abschließend ein Glossar zu wichtigen Fachbegriffen. Der Leitfaden steht ab sofort auf der folgenden Internetseite zum kostenlosen Herunterladen bereit:
http://www.stuttgart.de/item/show/551808/1/3/625931?
Er kann auch in gedruckter Form gegen eine Schutzgebühr von 5.– EUR in der Planauslage im Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung zu den dortigen Öffnungszeiten bezogen werden.«